True American Clothing

Cattle Dr 1311

Foto © Peter Neufeld, Seminole, Texas

Wo kauft man echte US-amerikanische Kleidung? Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten, wenn man mit dem Beschreibungswort meint, dass die Kleidung in den USA produziert worden war. Die meisten bekannten amerikanischen Marken haben schon längst einen Großteil ihrer Produktion nach außen verlegt, und deswegen werden die meisten Kleidungsstücke in Ländern produziert, in denen Löhne und Nebenkosten billiger sind, und in denen Arbeitsbedingungen die niedrigen kosten entsprechen.

Die siebziger Jahren brachten hohe Inflationsraten, und seitdem haben amerikanische Konsumenten sehr die Preisen geachtet. Im Fernsehen und Online erinnern
die Werbungtreibende ihre Publikum ständig, dass eine Kette von Läden das preiswerteste Angebot an Waren habe. Am Anfang haben einige große Handelsketten, wie z.B. Walmart, ihre ihre Streifzüge in neue Märkte mit dem Werbeslogan „Made in the USA,“ aber sie setzten jedes Jahr ihre Zulieferer unter immer neuen, enormen Preisdruck. Entsprechend dem Wunsch der Anleger senken die Firmen die Kosten durch eine Ersparnis an Arbeitskosten, und Arbeitsstellen wurden gestrichen. Deswegen kann man T-Shirts zu drei Dollar und Jeans zu 9 Dollar kaufen. Einige Marken kosten deutlich mehr im Handel, aber die Produktionskosten sind fast gleich.

Dem Wirtschaftswandel zum Trotz hat die Kleidungsmanufaktur in den USA überlebt. Zwei Versandhäuser bieten den Konsumenten Kleidung und andere Waren an, die ausschliesslich in den USA hergestellt worden waren. Der erste, All American Clothing Company, verkauft Herren- und Frauenkleidung, und ihre Jeans sind besonders empfehlenswert. Die Firme ist die erste, die mit jeder Jeans eine Tracking-Nummer bereitstellt, mit der die Kundin oder Kunde das Leben der Jeans bis zum Bauernhof zurück verfolgen kann. Wie mit allen Kleidungstücken der Firme, stammen die Fasern, der Stoff, und die Anfertigungsarbeit aus den USA, und wenn man die Preisen vergleicht, sind die günstiger als einige Markenwaren, die oft ungerecht produziert worden waren. Die zweite Versandfirme ist Union House, und wie der Firmenname deutlich macht, sind alle Arbeiter und Angestellten der Firme in Gewerkschaften organisiert. Ihre Kleidung entspricht den höchsten Qualität, und ist auch nicht teuer. Ich habe von beiden Versandhäuser bestellt, und war mit Qualität und Service zufrieden.

Wenn Sie amerikanische Kleidung kaufen möchten, bitte werfen sie einen Blick auf das Etikette, um festzustellen, wo das Kleidungsstück produziert worden war.—-Jason Fabianke

http://www.allamericanclothing.com

http://www.unionlabel.com

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

About Jason Fabianke

Ich lehre Geschichte und wohne in San Antonio, und seit einigen Jahren habe ich gern Reisegeschichten und Reiseberichten gelesen, die Deutsche und Österreicher/innen über ihre Amerikareisen geschrieben haben. In diesem Blog schreibe ich über meine eigene Erlebnisse in dem amerikanischen Westen, und ich hoffe, dass ich etwas zu der Diskussion über den modernen und historischen Westen beitragen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: