Archive | Januar 2013

San Antonio Livestock Show and Rodeo

DSC_0126
Am 7. Februar beginnt die San Antonio Stockshow und Rodeo, und die achtzehn Tage enthalten viele Events und Country Musik Veranstaltungen. Die Events der Livestockshow haben weit über 100 Millionen Dollar für Stipendien und landwirtschaftliche Bildung und Unterrichtung durch Spenden und durch den Verkauf von Eintrittskarten, Speisen und Getränken gesammelt. Acht verschiedene Pferdeshows finden während der Livestockshow statt, und jeden Abend ist ein PRCA Rodeo, das von einem Konzert gefolgt wird. Vier Karawanen von Pferden kommen aus den umliegenden Städten nach San Antonio, und 55.000 Leute geniessen kostenloses Frühstück bei dem Cowboy Breakfast.
Viele Einwohner, die fast nie Hüte oder Cowboystiefel tragen, fischen aus der hinteren Ecke des Schanks ihre Cowboy Kleidung, oder die Zugereisten kaufen ihre ersten Cowboystiefel, wenn sie erkennen, dass in San Antonio Westernkleidung eben zum Februar gehört. Sogar wenn jemand Rodeo und Livestockshow nicht wahrnehmen wollte, ist es fast nicht zu übersehen, wenn Longhorns und Pferde eine Hauptachse der Stadt, Houston Street, in eine Cattle Trail verwandeln.
Als Antwort sagen fast alle in San Antonio „Let´s Rodeo.“—-Jason Fabianke

http://www.sarodeo.com

DSC_0129

20130204-064826.jpg

Ogallala Commons

Seit 1999 hat die gemeinnützige Organisation Ogallala Commons versucht, die Bewohner auf der Ogallala miteinander in Verbindung zu bringen, damit sie durch ein gemeinsames Gespräch und Entgegenkommen erfahren können, wie sie noch in diesem trockenen Gebiet ihr Lebensunterhalt verdienen können, ohne zu viel Wasser aus der Ogallala zu pumpen. Der Begriff commons hat seine Ursprung in der Vorstellung eines gemeinsamen Raums, in dem unterschiedliche wirtschaftliche und soziale Richtungen auf einem einzigen Dreh- und Angelpunkt treffen. Die Bewohner der Plains, unter der das Wasser des Ogallala liegt, müssen sich selber dafür entscheiden, welche Maßnahmen zu einem nachhaltigen, ländlichen Leben führen könnten, weil die Einwohner der Metropolen in Großen und Ganzen keine Interesse dafür haben.

Die Politik wird in den Städten bestimmt, und wie in den frühen siebziger Jahren viele Innenstädten und die dort zu findende soziale Brennpunkte einfach abgeschrieben wurden, drohen die ländlichen Regionen immer mehr nachzulassen. Ogallala Commons unterstreicht die Bedeutung von Lösungen, die die Betroffenen der Region selber vorschlagen. Einige meinen, dass man die Zeit nicht anhalten oder sogar nicht zurückdrehen sollte, denn die Entwicklung der Region schon vor langer Zeit ihre Höhepunkt erreicht hatte. Andere wollen einfach nicht aufgeben, und sie sehen eine Zukunft, die sie mit Teamarbeit gestalten können. Solche positiven Denker sind diejenigen, die sich jedes Jahr auf der South Plains Conference versammeln.

Seit 24 Jahren treffen sich Leute, die aus verschiedenen Bereichen sind, und sie besprechen Herausforderungen und Problemen, denen alle im Westen gegenüberstehen. Vertreter der Bauerngenossenschaften sitzen am selben Tisch neben Naturschützern, und alle Vertreter der verschiedenen Interessenverbände wollen wirtschaftlichen Erfolg erringen, ohne der Umwelt Schäden zuzufügen. Die Konferenz findet in diesem Jahr vom 20.-21. März in Canyon, Texas statt, und die Seminare und Vorträge werden rundum der Thema Freizeit und Kultur organisiert. Andere Konferenzen wurden zu den Themen Gesundheit, biologischer Vielfalt, und „Black Sunday.“ Die Konferenz ist älter als die Ogallala Commons, denn der Direktor der Organisation Dr. Darryl Birkenfeld hatte die Konferenz vorher durch eine andere gemeinnützige Organisation unterstützt.

Die wichtigste Aufgabe der Ogallala Commons ist Bildung und Unterrichtung durch gemeinschaftliche Engagement.—-Jason Fabianke

About Ogallala Commons: „A Region Reforming,“ http://www.ogallalacommons.org/aboutus.html

About the 24th South Plains Conference: http://www.facebook.com/pages/Ogallala-Commons/244304435620817

Irrigation Pivot