The Steakhouse in Cameron

Unternehmen Sie eine gastronomische Reise–nach einem Dorf! 
Steaks sind nur dick geschnittene Scheiben Fleisch, die meist vom Rind sind, und sie sind überall auf der Welt erhältlich. Ein Besucher kann in fast jeder Großstadt ein brasilianisches, argentinisches oder amerikanisches Steakhaus entdecken, und mit so vielen guten Restaurants ist es ziemlich schwierig zu behaupten, dass in einem Land oder einer Region die besten Steaks zu finden sind. Ich muss zugeben, dass ich einen der besten Steaks, die ich je gegessen habe, in einem kleinen oberpfälzischen Wirtshaus bei einer freitäglichen Steak-Abend genossen habe. Trotzdem wird oft Texas und Steak in feste Zusammenhang gebracht, und die Assoziationen sind leicht zu verstehen, wenn man den Film „Giant“ gesehen hat. 
Viehzucht bleibt aber auch heute eine wichtige Landwirtschaftsbranche, und ich habe schon in einem anderen Beitrag geschrieben, dass einige Texaner ziemlich viel Fleisch essen. Wenn man kein Vegetarier ist, gehört ein Besuch eines Steakhauses zum Zeitplan einer Texas-Reise. Die größeren Städte haben eine reiche Auswahl an Steak-Restaurants, die nicht enttäuschen werden, aber die meisten sind entweder Ketten, wie „Saltgrass“ und „Texas Roadhouse“ oder Restaurants, die sich nicht Ketten nennen, aber die mehreren Niederlassungen haben, wie zB. „The Palm.“ Die Gäste solcher Restaurants schätzen die Markenzeichen, die immer in jeder Filiale zu finden sind, damit die Gäste genau wissen, was sie erwarten sollten. 
Die Kellner und Kellnerinnen in „Texas Roadhouse“ bringen haufenweise Erdnüsse, die die Gäste beim Warten abschälen, und sie entsorgen die Schalen, indem sie die einfach auf den Boden werfen. Das Personal von „The Palm“ trägt oft einen lebendigen Riesenhummer an den Tisch, um die Gäste dran zu erinnern, „größer ist besser.“ Die meisten Ketten sind empfehlenswert, weil sie ein einheitliches gutes Produkt servieren, aber ich würde „Big Bob´s Steakhouse“ empfehlen, falls Sie nach der kleinen zentraltexanischen Stadt Cameron fahren möchten.
Cameron liegt ungefähr 90 Kilometer südlich von Waco, und die 5000 Seelen-Stadt ist ein landwirtschaftliches Zentrum der Region, und kann ganz im Gegenteil zu vielen anderen kleinen Orten ein lebhaftes Industriesektor als eigenes nennen. Ich hatte das Restaurant seit zehn Jahren nicht besucht, und den vorigen Abend besuchte ich es wieder. Ich hatte schöne Erinnerungen an das Restaurant, und ich muss zugeben, dass das Essen genau so gut war, als wie vorher. Das Steakhaus sitzt mitten in einen Industriepark, und das Gebäude, das mit Wellenblech bekleidet wird, passt zu den anderen Industriegebäuden. 
Die Innenausstattung ist fast so einfach wie das Gebäude selbst. Die Stühle und Tische stammen alle aus dem Katalog eines Restaurantdienst, obwohl nicht aus einer Auslage der nahen Vergangenheit, weil viele Stühle schief sind, mit den Beinen entweder nach rechts oder nach links verbogen. Auch wenn die Beine gerade sind, fühlen die Stühle noch schief wegen der durchgesessenen Sitzflächen. Die Tischdecken sind praktisch und aus dickem Vinyl, und nachdem ich mich gesessen hat, brachte die Kellnerin die Speisekarte und das Geschirr, das befestigt mit einem Papierband in einer Serviette gewickelt worden war. Ich durfte meinen Tisch aussuchen, und ich zögerte bei dem ersten Tisch, weil ich eine Lesebrille in einem Glas sah. Ich bemerkte aber, dass alle Tische ein Glas mit Lesebrille hatten, und nahm an den ersten Tisch Platz. Der Druck der Speisekarte war mir groß genug, so dass ich die Brille nicht brauchte, aber ich brauchte eigentlich die Speisekarte auch nicht, da ich „New York Strip“ oder Rumpsteak bevorzuge. Ich hatte angenommen, dass nach den vielen Jahren noch in der Speisekarte stand.
Das „New York Strip“ Menü kostete 20 Dollar, und besteht aus Vorspeise, Steak und einer Beilage. Die Kellnerin fragte nach dem erwünschten Kerntemperatur, und ich bestelle immer „medium,“ damit das Fleisch noch saftig bleibt. Die Beilagen sind die üblichen, Ofenkartoffel, Pommes frites oder Dampfgemüse, und wenn man die Kartoffel bestellt, bringt die Kellnerin ein Serviertablett mit drei Schallen voll sauere Sahne, Käse und Schnittlauch. Die Vorspeise ist ein Blattsalat, aber ich würde auch die gebackenen saueren Gurken empfehlen.
Die Steaks sind perfekt gegrillt, und jedesmal sind die gleiche Qualität. Die Salate und die Beilagen sind nicht außergewöhnliches, aber sie sind gut zubereitet. Alkoholische Getränke sind erhältlich, aber man muss eine Mitgliedschaft des hauseigenen Clubs erwerben, die 20 Dollar jährlich kostet. Cameron ist nicht völlig „wet,“ und das heisst, dass die Alkoholeinschränkungen nicht gelten, die in der Stadt in Kraft sind, wenn man Mitglied der geschlossenen Gesellschaft ist. Die Getränke müssen nicht in Scooter´s Club konsumiert werden, der links durch einen Vorhang von Restaurant getrennt ist, sondern die Mitglieder wird am Tisch serviert. Now isn´t that special!
Einer Familie hatte das Restaurant mehr als 40 Jahre bewirtschaftet, bevor eine andere Familie vor fünf Jahren die Führung übernahm, aber die Qualität ist noch die selbe als vorher, als ich oft mit meinen Großeltern hier speiste.

   

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

About Jason Fabianke

Ich lehre Geschichte und wohne in San Antonio, und seit einigen Jahren habe ich gern Reisegeschichten und Reiseberichten gelesen, die Deutsche und Österreicher/innen über ihre Amerikareisen geschrieben haben. In diesem Blog schreibe ich über meine eigene Erlebnisse in dem amerikanischen Westen, und ich hoffe, dass ich etwas zu der Diskussion über den modernen und historischen Westen beitragen kann.

One response to “The Steakhouse in Cameron”

  1. hugh clayton says :

    Wonderful Artikel, Herr Jason. Ihre Beschreibung des Big Bobs war gut geschrieben. Ich konnte mich dort vorstellen. Allerdings hast du nicht erwähnt, dass Big Bob bezieht sich auf den Grill verwendet werden, um die Steaks, die verwendet wurde, da das Steakhaus eröffnet kochen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: