Auf der Suche nach dem wahren Amerika!

Ich habe mehrmals das Buch Amerika!: Auf der Suche nach dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten gelesen, und jedes Mal entdecke ich etwas Neues. Geert Mak, nederländischer Journalist und Autor, hat ein Buch geschrieben, das eine perfekte Mischung aus Geschichtsschreibung, Biografie, journalistischem Recherchieren, Literaturwissenschaft und Reisegeschichte, und die Mischung lässt einen tiefen Einblick in die Geschichte und in den gegenwärtigen Herausforderungen der Vereinigten Staaten. In dem Buch folgte er dem selben Weg, dem John Steinbeck 1960 gefolgt hatte, als er nach dem wahren Amerika suchte, die ihm nach dem zweiten Weltkrieg abhanden gekommen wäre. Mak ist ein Genie der Erzählkunst, denn er kommentierte Die Reise mit Charley, erzählte eine Geschichte der USA von den Anfängen bis zum Gegenwart und stellte die gleichen Fragen wie Steinbeck, die eine große Besorgnis über die Zukunft der Vereinigten Staaten zeigten. In der Erzählung seiner Reise war Mak sehr angemessen, indem er auf die Stärken deutete und genauso die Schwächen erläuterte.
Eine Beschreibung des ganzen Buch ist nicht möglich in diesem Beitrag, weil das Buch so umfassend ist, und ich werde hier nur Bemerkungen zu einem Ausschnitt machen. Klar ist, dass Mak 2010 das Ergebnis erreicht hat, das Steinbeck 1960 angestrebt hatte.Durch Maks Buch sieht der Leser Steinbeck, als er die Erfahrungen auf der Reise sammelte, und wir erkennen die Schwierigkeiten, die ihm das Schreiben des fertigen Manuskripts brachte. Mak beschrieb Steinbeck als ein Mann des Volkes, der immer wieder seine Unabhängigkeit und seine Selbstbewusstsein betont hatte. 
Steinbeck gehörte zu der Generation, die die Gleichheit der Armut genossen hatte, die bis zum Zweiten Weltkrieg für das ganze Lang prägend war. Die Unabhängigkeitserklärung besagte, dass all Menschen gleich geschaffen wurden, und bis zu den fünfziger Jahren lebten die meisten Amerikaner in den gleichen armen Verhältnissen. Fast alle waren arm aufgewachsen und arm geblieben. Mak erwähnte Nixon und Eisenhower. Die Väter beider Präsidenten mussten ein Insolvenzverfahren beantragen, und Lyndon Johnson wuchs in tiefer Armut auf. Sie gehörten zu der Wartens- und Reparierensgeneration, die sich ganz in Gegensatz zur Wegwerfgeneration stellten. 
Mak bemerkte, wie viele Sachen in den USA bewusst vergeudet und verschwendet werden. Er beschrieb die Frühstückszeit einen typischen Hotels–Frühstück heißt, eine müde Frau trägt sackchenweise Müll aus, weil die Abfalleimer immer wieder bis zum Rand mit Besteck, Styropor-Geschirr und nicht gegessenen Essenresten gefüllt wird. Er meinte, es schien, als ob viele Amerikaner immer eine maschinelle Begleitung haben müssten. Er erzählte, wie oft er auf seiner Reise vergeblich versucht hatte, mit offenen Fenstern in Hotelzimmern zu schlaffen. Die Fenstern wurden entweder zugeschraubt, oder die Nachbarn kamen spät nachts zurück und stellten die laute Klimaanlage an,obwohl es draußen kalt war. Die Lehre: die Fenstern sollten zubleiben, und man sollte lieber sogar in den kühlen Jahreszeiten die Klimaanlage laufen lassen. Dazu sah Mak auf dem Parkplatz einer Raststation, wie die Lastwagenfahrer den Motor stundenlang laufen ließen, während sie in dem Restaurant der Raststation speisten. Gleich wie Steinbeck, schien Mak, dass die Mehrheit lebten, als ob alle Resorcen unbegrenzt seien und immer zur Verfügung stünden. 
Ich schätze Die Reisen mit Charley, aber nachdem ich Maks Werk entdeckt hatte, habe ich schon Amerika! öfter als Steinbecks Charlie gelesen. Auf der Reise hatten viele Steinbeck wegen der Freiheit beneidet, die die Reise in Rosiante (seinem Camper) verkörperte, und noch fünfzig Jahre später begegnete Mak viele Amerikaner, die fast keine Erfahrung mit dem Leben außerhalb ihres eigen Bundesstaates vorweisen konnten. Sie zeigten sich interessiert und fragten Mak, einen Nederländer, über Einzelheiten aus anderen Teilen ihres Landes. Reisen wie Steinbecks und Maks sind unerlässlich, wenn wir gemeinsam über die Zukunft der Vereinigten Staaten denken, und Maks Buch ist sehr empfehlenswert.—Jason Fabianke

  

Schlagwörter: , , , , ,

About Jason Fabianke

Ich lehre Geschichte und wohne in San Antonio, und seit einigen Jahren habe ich gern Reisegeschichten und Reiseberichten gelesen, die Deutsche und Österreicher/innen über ihre Amerikareisen geschrieben haben. In diesem Blog schreibe ich über meine eigene Erlebnisse in dem amerikanischen Westen, und ich hoffe, dass ich etwas zu der Diskussion über den modernen und historischen Westen beitragen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: