Archive | März 2016

Wahltag in Texas

In Texas wurde heute gewählt. Wähler und Wählerinnen besuchten in ihrem Wahlkreis in den meisten Fällen ein Schulgebäude oder eine Bibliothek, um in der Vorwahl der Parteien ihre Stimme abzugeben. Heute war der offizielle Wahltag, aber die Mehrheit der Wähler und Wählerinnen hatte schon die letzten zwei Wochen ihr Wahlrecht ausgeübt, und in dieser Vorzeit des offiziellen Wahltag dürfen sie sogar in dem ganzen Verwaltungsbezirk, Bexar County, ins irgendeine Wahllokal gehen, statt nur in dem Wahlkreis, der auf Grund des Wohnsitz vorgeschrieben wurde. Wenn man sich vorzeitig angemeldet hat, dürfte man auch durch der Briefwahl wählen. Wenn ein Bürger oder Bürgerin an der Wahl nicht teilnimmt, dann muss er oder sie die Wahl absichtlich versäumen, denn die Wahllokale waren schon seit zwei Wochen montags bis samstags von 7 bis 19 Uhr geöffnet.
Vor den Wahllokalen stehen Wahlkamfplakate Reihe an Reihe bis dem vorgeschriebenen Abstand, nach dem kein Wahlkampf geführt werden darf. In dem Wahlraum sind Klapptische und Stühle, und meist ältere Männer und Frauen tragen Namensschilder und sitzen hinter großen Registern und Computern. Sie sind die Wahlrichter, die von der, und Republikaner und Demokraten müssen in der gleichen Zahl in jedem Wahllokal vertreten. Die meisten sind Rentner und Rentnerinnen, aber sie werden von dem Bundesstaat entlohnt, und ohne ihre Fähigkeiten und Interesse konnte keine Wahl stattfinden. Man soll einen Wahlausweis mitbringen, aber ein Ausweis mit Lichtbild genügt. In Texas hat man kein Parteibuch oder Mitgliedschaft, und die Wahlrichter fragen nur, ob man in dem demokratischen oder republikanischen Vorwahl wählen. Eine Wahlrichterin scannt den Ausweis, und eine andere Wahlrichterin führt man zu einem der Computer, die wie ein Briefkoffer auf vier ausfahrbaren Beinen aussehen. Die Wahlrichterin betätigt die Maschine mit einem kleinen Gerät, das wie eine Druckerpatrone aussieht, und dann darf man per Berührungsbildschirm mit der Stimmabgabe beginnen.
In diesen Vorwahl wird unendlich über die Präsidentschaftswahl gesprochen, aber in Bexar County stehen auf dem Stimmzettel noch sechsundsechzig Ämter, für die die Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben müssen. Die Sitze im Repräsentantenhaus des Bundesstaates und des Kongresses sind auf der Liste, aber dazu sind Richter, das Amt des Sheriffs, und andere Ämter, die Polizeigewalt auf der Verwaltungsbezirksebene ausüben dürfen, auch Wahlämter. Die Wähler und Wählerinnen stehen eine große Herausforderung gegenüber, wenn sie sich völlig über alle Qualifikationen der Kandidaten und Kandidatinnen informieren. Einige unabhängige Organisationen, wie z.B. League of Women Voters, verteilen „Voters Guides,“ aber anlässlich der Vielzahl der Kandidierenden werden die Infoblätter nur vor der großen Wahl im November gedruckt. In der Vorwahl müssen die Wähler und Wählerinnen ihre eigene Informationsquellen suchen, und viele gehen zu den Urnen ohne zu wissen, wem oder warum sie ihre Stimme abgeben. Eine Demokratie muss gepflegt werden, und obwohl nur ungefähr 40 Prozent der Wahlberechtigten in Bexar County an der Wahl teilnahmen, haben wir mindestens das Recht. Übung macht den Meister-auch in Sache Wahlrecht—Jason Fabianke