Archive | Januar 2015

San Antonio Cowboy Breakfast

Heute morgen standen tausende Besucher und Einheimische an, um nicht nur ein kostenloses Frühstück zu geniessen, sondern auch weil sie an diese traditionsreiche Veranstaltung teilnehmen wollten, die viele für den Anfang der San Antonio Livestock Show und Rodeo halten. Seit 1979 haben Freiwillige und Spender die Tradition des weltgrößten Frühstücks erhalten, das auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums angefangen hatte, und das heutzutage auf dem riesigen Parkplatz einer Country-Tanzhalle stattfindet. Das erste Cowboy-Frühstück wurde den Reitern einer der verschiedenen Pferdetrecken serviert, in denen Reiter in der Woche vor der Livestock Show von den kleineren Ortschaften nach San Antonio reiten und Strecken bis über 200km zurücklegen.

In den letzten Jahren besuchen zwischen 30.000 und 50.000 Menschen das Frühstück, und alle haben eine reiche Auswahl an Essen und Getränke. Jedes Jahr werden tausende Tassen Kaffee in den Stunden zwischen 4.30 und 8.30 ausgeschenkt, und mit noch mehr tausende Tacos aller Arten sollte keiner hungrig weggehen. Verschiedene Restaurants machen das Essen, und Freiwillige teilen es kostenlos aus. Leider werden den Kaffee in Styrobecher serviert, und die Becher und die Alufolie, in der die Tacos gewickelt worden sind, türmten hoch in den Mülleimern, bevor bezahlte Dienste die großen Sacken abtrugen. Trotz des vielen Wegwerfbaren war alles ziemlich sauber gehalten.

In Texas ist das Wetter sehr wechselhaft, und das milde Wetter, das heute herrschte, stand im direktem Gegensatz zu den -3 Grad, der die Teilnehmer letztes Jahr begrüsste. Als die Besucher Schlange standen, wurde es allmählich kälter und windiger, aber der Regen sollte nicht bis heute Abend kommen. Das kostenlose Essen lockte viele Besucher an, aber viel bleiben länger, als bald sie die Musik hören. Heute morgen begann die Country Musik Band, Soda Creek, gleich nach 5.15 zu spielen, und trotz der frühen Stunde tanzen einige Besucher auf dem Platz vor der Bühne, bevor sie zu ihrer Arbeit gehen musste. Die Band wurde 2007 von dem Lead-Sänger Mario Flores in Helotes gegründet, der kleine Ort, in dem der berühmte Country-Veranstaltungsplatz Floore´s Country Store beheimatet ist. Die Band spielte viele ihre eignen Lieder, die auf ihren zwei Alben sind.

Die San Antonio Livestock Show hat Millionen an Studierenden gegeben, und die Stiftung des Cowboy-Frühstücks gibt auch Stipendien, obwohl die Gesamtmenge niedriger ist, als die der Livestock Show. Viele Studierende der Kochschule, die einer der Studiengänge des St. Philip’s College ist, machen bei der Essenausgabe mit, und das College erhält jedes Jahr von der Stiftung Stipendien in der Höhe von 15.000 Dollar. Falls Sie heute nicht dabei waren, müssen Sie bis nächstem Jahr warten, aber seien Sie sicher, die Planung des nächsten Cowboy-Frühstücks ist schon in vollem Gange.

2015/01/dsc_0150.jpg

2015/01/dsc_0152.jpg

2015/01/dsc_0154.jpg

2015/01/dsc_0153.jpg

2015/01/dsc_0160.jpg

„So Old School…“

Früher war der Schulweg in den ländlichen Regionen ziemlich lang, und die unbefestigten Straßen machten sogar die Überwendung der kürzeren Strecken zu einer großen Strapaze. Die öffentlichen Schuleinrichtungen wurden langsamer in den Südstaaten und im Westen ausgebaut, und in den meisten Gemeinden wurden die ersten acht Klassen in einem Ein-Zimmer-Schule untergebracht. Bis nach dem 2. Weltkrieg waren nur die ersten acht Jahren Pflicht.

Die meisten Schulen bestanden aus nur einem Gebäude, und auch wenn die Zahl der Schüler das Errichten mehreren Unterrichtszimmer benötigte, waren nur wenige Lehrkräfte in der Schule beschäftigt. Nach dem Anfang des 20. Jahrhunderts lösten Frauen die Dominanz der Männer in den unteren Schulklassen, und machten die Mehrheit der Unterrichtskräfte aus. Die Lehrerinnen mussten ledig bleiben, und mit dem Blick der ganzen Ortschaft auf sie gerichtet, genossen sie fast keine Privatsphäre. Auf dem Lande wohnten zusammen in einem Nebenraum oder in einem Lehrhaus, das meist neben der Schule gebaut wurde.

Die meisten Gebäuden der ländlichen Regionen wurden aus Holz gebaut, und wurden mit einer weißen Bleifarbe gestrichen, weil sie wetterfest und günstig war. Viele hielten die Farbe für eine Tradition, und die Gebäuden wurden immer wieder weiß angestrichen, sogar wenn neue Entwicklungen die Qualität andere Farben erhöhten. In den fünfziger Jahren fürchteten sich viele vor dem angenommenen Vorsprung, den die Sowjetunion in den Wissenschaften erreicht haben solle, und Bildung wurde jetzt mit nationale Sicherheit gleichgestellt. Politik betonte Mathematik, Wissenschaft und Sprachen, und die kleineren Schulen könnten mit der alten Unterrichtspraxis die neueren Voraussetzungen der atomaren Zeit erfüllen. Bauprogramme erweiterten schon nach dem Anfang der fünfziger Jahren im ganzen Land Infrastruktur und Straßennetz, und weil der langen Schulweg dann kein Hindernis mehr war, wurden viele Schulen entweder geschlossen oder zusammengelegt.

Die Gebäude stand dann leer, oder Nachbarn kauften das Bauholz oder sogar das ganze Gebäude, das oft auf einen Anhänger geladen wurde, um es in die Stadt zu befördern. In einigen Fällen schlossen sich einige engagierte Leute zusammen und erkannten, dass die leeren Gebäude noch den selben sozialen Zweck erfüllen konnten, den sie vorher erfüllt hatten. Heutzutage dienen die Gebäude als Tagungsräume und können für Familien- oder Hochzeitsfeier benutzt werden, und obwohl der Unterricht nicht mehr stattfindet, bleiben die alten Schulen Gemeindezentren.