Archiv | Travel RSS for this section

Das einsame Denkmal

Kriegerdenkmäler gelten unter normalen Umständen nicht als populäre Reiseziele, aber wenn man nach Texas kommt und den Hill Country durchreist, dann sollte man als Zwischenstopp ins Navi das Treue-der-Union-Denkmal eintippen. Die Geschichte der Männer, denen das Denkmal gesetzt wurde, enthüllt einen mutigen Aufstand gegen Sklaverei, die Sklaverei, die die texanische Austrittsversammlung als „der offenbarte Wille des Allmächtigen Schöpfers“ verteidigte. Viele Bewohner des Hill Country hielten nichts vom Gerede der Sezessionisten und von der Behauptung der Eigentumsrecht an Mitmenschen, und einige waren bereit dagegen zu kämpfen. 
Das Denkmal wurde 1866 errichtet, und erinnert an die einundsechzig unionstreue Texaner, die meisten davon Freidenker, die versuchten 1862, ein Jahr nach der Austrittserklärung, nach Mexiko zu fliehen, um in die Armee des Nordens einzutreten. Wegen bestätigtem Verdacht auf Untreue und Verrat hatte der texanische Gouverneur in weiten Teilen des Hill Country den Kriegsrecht ausgerufen, und als die Freidenker flohen, wurden sie von einer Gruppe Irregulären nachgejagt, die ein Viertel der Männer am Ufer des Nueces töteten. Die Männer aus dem Hill Country setze ihre harte Reise fort, aber fast genau so viele starben noch weiter südlich am Rio Grande oder wurden in Gefangenschaft hingerichtet. Nach heutigen Berechnung fielen insgesamt zwölf texanische Soldaten im Dienst der Unionsarmee, aber hunderte Gleichgesinnte wurden in Texas ermordet oder hingerichtet.
Nach dem Krieg sammelten Angehörige und andere unionstreue Gesinnte die sterblichen Überreste, die noch am Nueces zu finden waren, und bestatten die Knochen in Comfort unter dem weißen Obelisk. Neben dem Denkmal weht noch heute eine Flagge auf halbmast. 
Die meisten Texaner kämpften gegen die Union, obwohl ungefähre 2000 in der Armee der Union dienten. Vor dem US-amerikanischen Bürgerkrieg stand billiges Baumwolle im Zentrum der texanischen Wirtschaft, und die Sklaverei, die vom Bundesstaat genehmigt und unterstützt wurde, ermöglichten die Erzeugung, Verarbeitung, und Lieferung der weißen Samenfaden. In den ersten zwei Monaten 1861 tagten die Delegierten einer Austrittsversammlung im texanischen Repräsentantenhaus, und begannen die Verhandlung einer möglichen Sezession, obwohl weder die Versammlung noch ihre Ergebnisse durch Statut oder Verfassung ein rechtliches Fundament hatten. 
In der Austrittserklärung beklagten zwar die Delegierten den mangelhaften Schutz vor „Indianern“ im Westen und „mexikanischen Banditen“ im Süden, aber sie verspotteten am meisten die immer lautere Stimme der Sklavengegner, die „die abwertende Doktrin der Gleichheit aller Menschen, ohne Rücksicht auf Rasse oder Farbe“ behaupteten. Damit sie völlig ihre Ablehnung des Gleichheitsprinzips deutlich machten, steht es in der Austrittserklärung, „die Regierungen der Südstaaten, und der Konföderation selbst, wurden ausschliesslich von der weißen Rasse für sich und derer Nachkommen gegründet.“ Nur sechs Delegierten stimmten gegen die Erklärung, und die überwiegende Mehrheit der Wahlberechtigten stimmte in einem Volksbegehren für einen Austritt.
Viele Einwohner und Einwohnerinnen litten an den Kriegsjahren, und sie hatten keine Ahnung, ob die Kriegsfolge ein umfassendes Gleichheitsprinzip etablierten, oder ob der Krieg die herrschende Ordnung unbehelligt weiter leben ließen. Das Ende des Kriegs leitete ein Ende der rechtlich begründeten Sklaverei ein, die durch den 13. Zusatzartikel verboten worden war, aber viele Menschen, insbesondere schwarze Mitbürger und Mitbürgerinnen, erlebten, wie ihre Menschenrechte und Bürgerrechte verletzt wurden, als Bundesstaaten das Wahlrecht missachtet und einen Vorwand für Rassentrennung suchten. In den achtzig Jahren nach Kriegsende zeigten wenige Menschen den Mut, gegen den rechtlich begründeten Rassismus einzuschreiten, wie diejenigen, die im Hill Country gegen Sklaverei einen Aufstand ausgerufen hatten, und das-Treue-der-Union-Denkmal musste einsam unter vielen anderen Denkmälern stehen, die zur Ehre der herrschenden Ordnung errichtet wurden. Die Gleichheit aller vor dem Gesetz musste leider auf andere Generationen warten.

Auf der Suche nach dem wahren Amerika!

Ich habe mehrmals das Buch Amerika!: Auf der Suche nach dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten gelesen, und jedes Mal entdecke ich etwas Neues. Geert Mak, nederländischer Journalist und Autor, hat ein Buch geschrieben, das eine perfekte Mischung aus Geschichtsschreibung, Biografie, journalistischem Recherchieren, Literaturwissenschaft und Reisegeschichte, und die Mischung lässt einen tiefen Einblick in die Geschichte und in den gegenwärtigen Herausforderungen der Vereinigten Staaten. In dem Buch folgte er dem selben Weg, dem John Steinbeck 1960 gefolgt hatte, als er nach dem wahren Amerika suchte, die ihm nach dem zweiten Weltkrieg abhanden gekommen wäre. Mak ist ein Genie der Erzählkunst, denn er kommentierte Die Reise mit Charley, erzählte eine Geschichte der USA von den Anfängen bis zum Gegenwart und stellte die gleichen Fragen wie Steinbeck, die eine große Besorgnis über die Zukunft der Vereinigten Staaten zeigten. In der Erzählung seiner Reise war Mak sehr angemessen, indem er auf die Stärken deutete und genauso die Schwächen erläuterte.
Eine Beschreibung des ganzen Buch ist nicht möglich in diesem Beitrag, weil das Buch so umfassend ist, und ich werde hier nur Bemerkungen zu einem Ausschnitt machen. Klar ist, dass Mak 2010 das Ergebnis erreicht hat, das Steinbeck 1960 angestrebt hatte.Durch Maks Buch sieht der Leser Steinbeck, als er die Erfahrungen auf der Reise sammelte, und wir erkennen die Schwierigkeiten, die ihm das Schreiben des fertigen Manuskripts brachte. Mak beschrieb Steinbeck als ein Mann des Volkes, der immer wieder seine Unabhängigkeit und seine Selbstbewusstsein betont hatte. 
Steinbeck gehörte zu der Generation, die die Gleichheit der Armut genossen hatte, die bis zum Zweiten Weltkrieg für das ganze Lang prägend war. Die Unabhängigkeitserklärung besagte, dass all Menschen gleich geschaffen wurden, und bis zu den fünfziger Jahren lebten die meisten Amerikaner in den gleichen armen Verhältnissen. Fast alle waren arm aufgewachsen und arm geblieben. Mak erwähnte Nixon und Eisenhower. Die Väter beider Präsidenten mussten ein Insolvenzverfahren beantragen, und Lyndon Johnson wuchs in tiefer Armut auf. Sie gehörten zu der Wartens- und Reparierensgeneration, die sich ganz in Gegensatz zur Wegwerfgeneration stellten. 
Mak bemerkte, wie viele Sachen in den USA bewusst vergeudet und verschwendet werden. Er beschrieb die Frühstückszeit einen typischen Hotels–Frühstück heißt, eine müde Frau trägt sackchenweise Müll aus, weil die Abfalleimer immer wieder bis zum Rand mit Besteck, Styropor-Geschirr und nicht gegessenen Essenresten gefüllt wird. Er meinte, es schien, als ob viele Amerikaner immer eine maschinelle Begleitung haben müssten. Er erzählte, wie oft er auf seiner Reise vergeblich versucht hatte, mit offenen Fenstern in Hotelzimmern zu schlaffen. Die Fenstern wurden entweder zugeschraubt, oder die Nachbarn kamen spät nachts zurück und stellten die laute Klimaanlage an,obwohl es draußen kalt war. Die Lehre: die Fenstern sollten zubleiben, und man sollte lieber sogar in den kühlen Jahreszeiten die Klimaanlage laufen lassen. Dazu sah Mak auf dem Parkplatz einer Raststation, wie die Lastwagenfahrer den Motor stundenlang laufen ließen, während sie in dem Restaurant der Raststation speisten. Gleich wie Steinbeck, schien Mak, dass die Mehrheit lebten, als ob alle Resorcen unbegrenzt seien und immer zur Verfügung stünden. 
Ich schätze Die Reisen mit Charley, aber nachdem ich Maks Werk entdeckt hatte, habe ich schon Amerika! öfter als Steinbecks Charlie gelesen. Auf der Reise hatten viele Steinbeck wegen der Freiheit beneidet, die die Reise in Rosiante (seinem Camper) verkörperte, und noch fünfzig Jahre später begegnete Mak viele Amerikaner, die fast keine Erfahrung mit dem Leben außerhalb ihres eigen Bundesstaates vorweisen konnten. Sie zeigten sich interessiert und fragten Mak, einen Nederländer, über Einzelheiten aus anderen Teilen ihres Landes. Reisen wie Steinbecks und Maks sind unerlässlich, wenn wir gemeinsam über die Zukunft der Vereinigten Staaten denken, und Maks Buch ist sehr empfehlenswert.—Jason Fabianke