Archive | Oktober 2013

Globale Konkurrenzfähigkeit durch ortsansässige Stärken

In den letzten fünf Jahren haben viele Politiker und Akademiker über die schwache Konkurrenzfähigkeit der amerikanischen Wirtschaft geschrieben, und sie haben verschiedene Thesen aufgestellt, die den Verlauf der letzten vierzig Jahren erklären sollten. Die Gründe scheinen nicht endemisch zu sein, aber auf dem Land bilden sie eine akute Gefahr. Wenn die maroden Zahlen verbessern werden sollten, dann müssen wir die Herausforderungen mit neuen Vorgehensweisen angreifen, statt immer wieder zu versuche, die neuen Problemen mit alten Lösungen zu bewältigen.

In verschiedenen Teilen der Vereinigten Staaten haben ganz gewöhnliche Menschen Commons-Aktionen gegründet, die aus eigener Kraft das Gemeinleben neu gestalten, und die besonders auf dem Land einen langdauernden wirtschaftlichen Verfall korrigieren. Seit dem dreißiger Jahren haben ländliche Einwohner erwartet, dass die Politik der Landwirtschaft und derjenigen, die an der Landwirtschaft abhängig sind, nie im Stich lassen würde. Einige haben allmählich erkannt, dass sie öfters auf sich alleine erwiesen sind, und als viele Politiker Unfähigkeit und Desinteresse bewiesen, entdecken Einwohner ihre gemeinsamen Interessen, die aus einer gemeinen Räumlichkeit stammen.

Auf dem Land wissen sie, wie lange sie warten müssen, bis andere einschreiten würden, um Rettung zu bringen, und je länger die Einwohner warten, desto mehre ihre Kinder irgendwo anderes ein neues Leben suchen. Wenn die Menschen der Mittelschicht die internationale Konkurrenzfähigkeit der USA wieder auf der Gemeindeebene wirtschaftlich spüren sollten, müssen Commons-Initiativen Menschen zuerst ermuntern, ortsansässige Schwächen mit ortsansässigen Stärken zu überwältigen.—Jason Fabianke

Ein Beispiel einer erfolgreichen Commons-Aktion: http://ogallalacommons.org