Tag Archive | Texas Tech University

Western Music: Andy Wilkinson und Andy Hedges, „Welcome to the Tribe“

Americana Musik hat eine lange Geschichte in den USA, aber die Musik wurde oft unterschätzt, bis die Techniker der Works Progress Administration während der Wirtschaftskrise der dreißiger Jahren hunderte Lieder amerikanischer Volksmusik aufgenommen hatten. Sänger und Sängerinnen wie Woody Gutherie wurden durch ihre selbstgeschriebenen Leider weltbekannt. In den Sechzigern Jahren war Volksmusik ihre eigene Musikgattung, und obwohl einige Liedermacher wie Pete Seeger ihr Unabhängigkeit behielten, machten größere Firmen die Vermarktung und der Verkauf der Schallplatten zu einem richtigem Geschäft. Ihrer Meinung nach mussten Musiker Lieder singen, die die Verkaufszahlen erhöhen, oder er oder sie bekäme keine Verlängerung ihres Vertrags. Die Unabhängigkeit der Sänger und Sängerinnen wurde weitgehend verloren.

Einige Sänger praktizieren die Unabhängigkeit der früheren Volkssänger, und sie nennen ihre Werke „Heritage Musik.“ Sie singen in Poety Festivals, auf kleineren Bühnen und in Aulen von Universitäten und Colleges, und kleinere Plattenfirmen veröffentlichen ihre CDs. Einmal im Jahr versammeln sich zwanzig oder mehr der Sänger in Alpine Texas bei dem Texas Cowboy Poetry Gathering, das im nächsten Jahr von dem 24. bis 25. Februar stattfindet.

Zwei talentierte Vertreter der Heritage Music sind Andy Wilkinson und Andy Hedges. Wilkinson ist “Artist in Residence” der Southwest Collection bei Texas Tech University ist. Er und Hedges leben in der Nähe von Lubbock und brachten zwischen 2009 und 2012 vier Alben in Zusammenarbeit, in denen sie singen, spielen und rezitieren sie über das Leben der modernen und historischen Cowboys, die Veränderungen der Landwirtschaft und der Umwelt und die Abhängigkeit von dem Grundwasser des Ogallala Aquifers. Die Musik aller vier Alben haben mich seit zehn Jahren begleitet, und alle sind unerlässlich, um den modernen Westen zu verstehen.

Ein Album ist aber „Welcome to the Tribe“, das 2009 veröffentlicht wurde. Die zwölf Tracks formen eine schöne Mischung aus neuen und traditionellen Lieder, und meistens in Balladen erzählt Wilkinson über die Schwierigkeiten und die Unsicherheit des arbeitenden Cowboy. In anderen Lieder vergleicht er die Sorgen der Vergangenheit mit ähnlichen Sorgen der Menschen, die heutzutage auf dem Llano leben. Wilkerson und Hedges  spielen Gitarre, und Hedges spielt auf einigen Tracks eine Banjo-Gitarre. Die Begleitung wird durch Geigen und andere Instrumenten ergänzt. 

In dem rollenden Titeltrack beschreibt Wilkinson, wie man als echter Cowboy anerkannt werden kann, und er betont, dass es nicht an der Westernkleidung liegt, sondern an dem innerlichen Werten und dem Benehmen des Einzelnen. Er singt, „when you know when to ride up, when you know when to pull up, when you know when to shut up, welcome to the tribe.“ Er behandelt das gleiche Thema in dem Lied „Palm-Leaf Lid.“ Hedges  singt und beschreibt, dass wenn jemand echter Cowboy ist, trägt er keinen sehr teueren Filzhut, sondern einen Palmhut, der einem „working puncher“ unerlässlich ist.

In den Lieder „Dreary Life,“ „Diamond Joe,“ „Cowboy Soliloquy“ und „Old Paint Medley“ bearbeiten Wilkerson und Hedges Versionen historischer Cowboy-Lieder. Die Themen sind wohlbekannt. Cowboys hatten nie genug Geld, und sie mussten draussen in der Kälte und im Regen schlafen. Ihre einzigen Begleiter waren ihre Pferde, die anderen Cowboys und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Wilkinson zeigt in den letzten vier Tracks seine dichterischen Fähigkeiten, indem er die Leere beschreibt, die einen Teil des Konsumzwangs und der Wichtigtuerei ist. In „Glitter Bus“ kämpfen und ringen alle Mitreisenden um einen Sitz. Die Fahrgäste betrachten sich lieber als die Welt vor der Tür; dazu hat der Bus Spiegel statt Fenster. In dem Bus sprechen sie mit lauter Stimme am Handy, und versuchen eine Verabredung für Mittagessen. Alle streben um das Äusserliche, und sie vergessen dabei ihre Humanität.

Der letzte Track ist die Geschichte eines alten Cowboys, der in Clayton Texas im Altenheim sein Lebensende verbringt. Er sitzt im Rollstuhl vor einem kleinen Fenster, und erinnert sich an die alten Zeiten, als er auf Ranches in Texas und New Mexico arbeitete. Der schnelle Takt und die rollende Melodie klingen fast wie ein “road song,” das die breiten Interstates und kurvenreiche Straßen als Subjekt haben sollte–ein Subjekt, das fern von dem Leben im Altersheim sein sollte. Bald verstehen wir die Richtung des Lieds, denn mitten im Lied lernen wir, dass sich der Mann gerade auf sein “Great Escape” vorbereitet. Nach dem Abendessen wird er Reifenspuren auf dem Rasen hinterlassen, und wenn sie seine Abwesenheit bemerken und den Sheriff anrufen, wird er schon mit einem “coyote pack” heulen. Wenn das Altersheim seinen Kindern in Lubbock und Ft. Worth endlich über sein Weglaufen berichtet, wird die Sonne schon “over my bones” untergehen.

Weitere Rezensionen werden folgen.

Die CD und andere Alben können unter westernfolklife.org oder von ITunes bestellt werden. Falls Sie mehr über Andy Wilkinson und Andy Hodges erfahren wollen, bitte lesen Sie mehr unter andyhedges.com und texascowboypoetry.com—-Jason Fabianke

Eine gemeinsame Kulturerbe: die Missionen und das Hill Country, Teil 3

Mason war die nächste Stadt an Highway 87, und ist eine schöne Stadt, derer Gebäude des Hauptplatzes aus rotem und braunem Stein gebaut wurden. Mason County ist auch wegen Edelsteine bekannt, denn große Topas sind in verschiedenen Orten um Mason entdeckt worden. Das County-Gerichtsgebäude steht mitten auf dem Hauptplatz als Mittelpunkt der Stadt, und die Reihenfassaden verschiedener Geschäfte stehen an dem Platz an allen vier Seiten. Große, breite Pekannußbäume beschatten das Gerichtsgebäude und den gesamten Hauptplatzes, und bilden an heißen Sommertagen eine kühle Oase. Die texanische Verfassung legte die 254 Counties oder Verwaltungsbezirke des Bundesstaates fest, und die damit verbündeten Gerichts- und Polizeistrukturen versicherten, dass sogar Bürger und Bürgerinnen in den dünn besiedelten Bezirken ihre eigenen Regierungen wählen könnten.

Angesichts der Verfassung des Bundesstaats ist der Sheriff eines kleineren Bezirkes genauso ein gewählter Polizeileiter, wie die Sheriffs in den Großstädten Dallas und Houston. Der Sheriff und seine Deputies sind nicht die einzigen Streifenwagen, die in dem Hill Country zu sehen sind. Sogar Städte mit einer Bevölkerungsanzahl von 150 haben eine Polizeiverwaltung, obwohl sie nur aus zwei Polizisten und einem Polizeiauto besteht. Es ist wohl nicht die Kriminalstatistik, die die zusätzlichen Beamten benötigt, sondern die Geldbußen der Verkehrssünder bilden oft den Großteil des Budgets einer Kleinstadt. Bitte, halten Sie sich an das ausgestellten Tempolimit!

Nicht mal 3000 Leute wohnen in Mason, aber die Stadt sieht größer aus, als sie eigentlich ist. Viele Gebäude sind aus roten Feldsteinen gebaut, die rechteckig geschliffen worden waren. Brauner Granit formt die sanften Linien und den hohen Turm des Gerichtsgebäudes, aber die hellbraune Schichtung des Feldsteines ist der einzige erkennbare Unterschied zwischen den zwei Gesteinen. Ich weiß aus Erfahrung, dass keine zwei Städte überein sind, obgleich einige Gemeinden einen reicheren Segen bemerkenswerter Merkmale genießen als andere. Alle Geschichtsmerkmale und Eigenartigkeiten gelten mir als bemerkenswert, aber ich gebe zu, dass die meisten Menschen nur eine Stadt sehen würden, die vor fünfzig Jahren ihre besten Zeiten gesehen hatte.

Die Geschichte der Stadt Masons enthält in der Geschichte des Bankwesens eine wichtige Erstmaligkeit, die man nicht hätte erwarten können. Die Hedwig-Familie hatte ein kleines Stück Land vor dem Anfang des amerikanischen Bürgerkrieges in Mason geackert, und durch die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchsen ständig ihr Vermögen und Einfluss in dem County. Sie waren hierher gezogen, denn sie schätzten die Anwesenheit ihrer Landsleute und deren gemeinsame Sprache. Mason lag in dem selben Siedlungsgebiet als Fredericksburg, und die letzte Ruhestätte Meusebachs befindet sich in der Nähe in dem Treuental.

Der Mann Frau Hedwigs starb frühzeitig, aber sie hielt die Zügel der wirtschäftlichen Interessen der Familie fest in der Hand. Sie diversifizierte ihre Geschäfte, und in 1890 begründete sie die erste Bank, die in dem Besitz und unter der Verwaltung einer Frau war. Die Bank hatte großen Erfolg genossen, aber wie viele andere finanzielle Institutionen konnte sie die schwierige Lage der Bankkrise der dreißiger Jahre nicht überstehen. Das aus roten Brennziegeln gebaute Bankgebäude steht noch an der nordwestlichen Ecke des Hauptplatzes, aber ein neues Unternehmen war schon vor vielen Jahren in das Bankgebäude eingezogen. Die alte Hütte der Hedwig-Familie ist jetzt ein Sammlungsstück des Freilichtmuseums Texas Tech Museum Ranching Heritage Center in Lubbock, und Museumsgäste haben die Gelegenheit, das “dog run cabin” und andere historischen Bauwerke zu besichtigen.

Ich hatte noch viele Meilen vor mir. Die knappe Zeit ließ mir keine Gelegenheit zu verweilen, damit ich in Mason eine zweite Sehenswürdigkeit besuchen durfte, das alte Kino. Larry McMurty erzählte in seinem Roman The Last Picture Show das Schicksal einer texanischen Kleinstadt, derer einziges Kino geschlossen wurde. Mit der Einstellung des Lichtspielhauses schien die langsame Ablösung der Stadt fast gesichert zu sein. Das Kino in Mason hatte in den siebziger Jahren dichtgemacht, und das Gebäude stand eine lange Zeit leer. In der Nachbarstadt Fredericksburg hatte das Kino bis in den neunzigen Jahren Filme gezeigt, bis jemand das Gebäude kaufte. Jetzt steht ein Antiquariatsladen im Kinosaal, und die Bürger Masons wollten nicht, dass sie ihr Kino endgültig verlieren. Durch einer Spendeaktion kaufte ein ortsansässiger öffentlich-rechtlicher Verein das Gebäude. Freitags und samstags kann man aktuelle Filme ansehen, aber heute musste ich meine Reise fortsetzten.

In den USA gibt es heutzutage viele Versuche alte Gebäude vor dem Abriss zu retten, denn die alte Art der Stadtsanierung war, dass das Alte vor dem Neuen weichen muss. Nicht alle Rettungsaktionen sind erwünscht oder sehr hoch geschätzt, zumal viele Gebäude unangenehme Rufe haben, die manche Menschen an Rassentrennung und gesetzlich erlaubte Diskriminierung erinnern. In Kinos durften Schwarzen nur im Balkon oder sogar im zweiten Balkon sitzen, und Bürger mexikanischer Herkunft wurden oft den Eintritt verweigert. In Texas und anderen Bundesstaaten war Rassentrennung zwischen Schwarzen und Weißen vorgeschrieben, und Diskriminierung in allen Formen war erlaubt oder wurde mindestens geduldet. Einwohner in vielen Städten der USA fragen sich, warum sie sich für die Erhaltung eines Gebäudes engagieren sollten, das ihrer Meinung nach als Verkörperung der Ungleichheit gesehen werden soll.

Ich fuhr bei der Church of Christ vorbei, deren rotes Dach und die gleich gestrichenen Fensterrahmen ließen mich an den pragmatischen Baustil der alten Texaco-Tankstellen denken, die in den zwanzigen Jahren mit weiß verputzten Wänden, roten Bogenlampen und roter Dachreklame von Osten bis Westen in den USA gebaut worden waren. Statt Benzin bekommt dem Besucher seelischen Sprit, aber die Kirche ist nur eine unter anderen in dieser Kleinstadt.

Einige Gebäuden der alten Festung Fort Masons stehen noch innerhalb der Gemeindegrenze auf einer Höhe. Das Fort und die dort stationierten Soldaten waren der frühen europäischen Einwohner ein Trost, denn die Comanchen hielten nichts von den Fremden, die ihr Jagdgebiet zerstörten und die ihre alte Lebenweise unterbrachen. Bedauerlicherweise können Reisende auf dieser Strecke des Hill Country nichts von der Geschichte der Ureinwohner sehen, und keine Mahnmahle erklären die Gründe ihrer Abwesenheit.—-Jason Fabianke

Fortsetzung folgt.