Tag Archive | Musik

Western Music: Andy Wilkinson und Andy Hedges, „Welcome to the Tribe“

Americana Musik hat eine lange Geschichte in den USA, aber die Musik wurde oft unterschätzt, bis die Techniker der Works Progress Administration während der Wirtschaftskrise der dreißiger Jahren hunderte Lieder amerikanischer Volksmusik aufgenommen hatten. Sänger und Sängerinnen wie Woody Gutherie wurden durch ihre selbstgeschriebenen Leider weltbekannt. In den Sechzigern Jahren war Volksmusik ihre eigene Musikgattung, und obwohl einige Liedermacher wie Pete Seeger ihr Unabhängigkeit behielten, machten größere Firmen die Vermarktung und der Verkauf der Schallplatten zu einem richtigem Geschäft. Ihrer Meinung nach mussten Musiker Lieder singen, die die Verkaufszahlen erhöhen, oder er oder sie bekäme keine Verlängerung ihres Vertrags. Die Unabhängigkeit der Sänger und Sängerinnen wurde weitgehend verloren.

Einige Sänger praktizieren die Unabhängigkeit der früheren Volkssänger, und sie nennen ihre Werke „Heritage Musik.“ Sie singen in Poety Festivals, auf kleineren Bühnen und in Aulen von Universitäten und Colleges, und kleinere Plattenfirmen veröffentlichen ihre CDs. Einmal im Jahr versammeln sich zwanzig oder mehr der Sänger in Alpine Texas bei dem Texas Cowboy Poetry Gathering, das im nächsten Jahr von dem 24. bis 25. Februar stattfindet.

Zwei talentierte Vertreter der Heritage Music sind Andy Wilkinson und Andy Hedges. Wilkinson ist “Artist in Residence” der Southwest Collection bei Texas Tech University ist. Er und Hedges leben in der Nähe von Lubbock und brachten zwischen 2009 und 2012 vier Alben in Zusammenarbeit, in denen sie singen, spielen und rezitieren sie über das Leben der modernen und historischen Cowboys, die Veränderungen der Landwirtschaft und der Umwelt und die Abhängigkeit von dem Grundwasser des Ogallala Aquifers. Die Musik aller vier Alben haben mich seit zehn Jahren begleitet, und alle sind unerlässlich, um den modernen Westen zu verstehen.

Ein Album ist aber „Welcome to the Tribe“, das 2009 veröffentlicht wurde. Die zwölf Tracks formen eine schöne Mischung aus neuen und traditionellen Lieder, und meistens in Balladen erzählt Wilkinson über die Schwierigkeiten und die Unsicherheit des arbeitenden Cowboy. In anderen Lieder vergleicht er die Sorgen der Vergangenheit mit ähnlichen Sorgen der Menschen, die heutzutage auf dem Llano leben. Wilkerson und Hedges  spielen Gitarre, und Hedges spielt auf einigen Tracks eine Banjo-Gitarre. Die Begleitung wird durch Geigen und andere Instrumenten ergänzt. 

In dem rollenden Titeltrack beschreibt Wilkinson, wie man als echter Cowboy anerkannt werden kann, und er betont, dass es nicht an der Westernkleidung liegt, sondern an dem innerlichen Werten und dem Benehmen des Einzelnen. Er singt, „when you know when to ride up, when you know when to pull up, when you know when to shut up, welcome to the tribe.“ Er behandelt das gleiche Thema in dem Lied „Palm-Leaf Lid.“ Hedges  singt und beschreibt, dass wenn jemand echter Cowboy ist, trägt er keinen sehr teueren Filzhut, sondern einen Palmhut, der einem „working puncher“ unerlässlich ist.

In den Lieder „Dreary Life,“ „Diamond Joe,“ „Cowboy Soliloquy“ und „Old Paint Medley“ bearbeiten Wilkerson und Hedges Versionen historischer Cowboy-Lieder. Die Themen sind wohlbekannt. Cowboys hatten nie genug Geld, und sie mussten draussen in der Kälte und im Regen schlafen. Ihre einzigen Begleiter waren ihre Pferde, die anderen Cowboys und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Wilkinson zeigt in den letzten vier Tracks seine dichterischen Fähigkeiten, indem er die Leere beschreibt, die einen Teil des Konsumzwangs und der Wichtigtuerei ist. In „Glitter Bus“ kämpfen und ringen alle Mitreisenden um einen Sitz. Die Fahrgäste betrachten sich lieber als die Welt vor der Tür; dazu hat der Bus Spiegel statt Fenster. In dem Bus sprechen sie mit lauter Stimme am Handy, und versuchen eine Verabredung für Mittagessen. Alle streben um das Äusserliche, und sie vergessen dabei ihre Humanität.

Der letzte Track ist die Geschichte eines alten Cowboys, der in Clayton Texas im Altenheim sein Lebensende verbringt. Er sitzt im Rollstuhl vor einem kleinen Fenster, und erinnert sich an die alten Zeiten, als er auf Ranches in Texas und New Mexico arbeitete. Der schnelle Takt und die rollende Melodie klingen fast wie ein “road song,” das die breiten Interstates und kurvenreiche Straßen als Subjekt haben sollte–ein Subjekt, das fern von dem Leben im Altersheim sein sollte. Bald verstehen wir die Richtung des Lieds, denn mitten im Lied lernen wir, dass sich der Mann gerade auf sein “Great Escape” vorbereitet. Nach dem Abendessen wird er Reifenspuren auf dem Rasen hinterlassen, und wenn sie seine Abwesenheit bemerken und den Sheriff anrufen, wird er schon mit einem “coyote pack” heulen. Wenn das Altersheim seinen Kindern in Lubbock und Ft. Worth endlich über sein Weglaufen berichtet, wird die Sonne schon “over my bones” untergehen.

Weitere Rezensionen werden folgen.

Die CD und andere Alben können unter westernfolklife.org oder von ITunes bestellt werden. Falls Sie mehr über Andy Wilkinson und Andy Hodges erfahren wollen, bitte lesen Sie mehr unter andyhedges.com und texascowboypoetry.com—-Jason Fabianke

John T. Floore Country Store

Wenn Sie nach Texas kommen, sollten Sie unbedingt John T. Floore Country Store in Helotes, Texas besuchen. Texas hat eine lange Tradition der Dance Hall, in der sich alle gesellschaftliche Schichte treffen, um gute Musik zu geniessen, und obwohl richtige Dance Halls noch seltener sind, als vor fünfzehn Jahren, sind noch einige gute Exemplare zu finden. Viele neuere „Dance Halls“ sind nicht mehr als Clubs oder Veranstaltungsorte, und weil das Geschäft Alkohol verkaufen heißt, nur Volljährige (over 21) willkommen sind. Die Tradition versteht sich anders.

Die meisten Dance Halls waren einfache Gebäude, in denen Dosengetränke und Flaschenbier ausgeschenkt wurden, und wenn es etwas zu essen gegeben hätte, reicht die Angebot nicht weiter als Hamburgers. Einige Dance Halls waren und sind Vereinshallen, sowie kirchliche Vereine oder Versicherungsgenossenschaften, aber andere sind Treffpunkte einer ganze Region, sowie Floore´s. Alt und jung sind dabei, und während die Großeltern, Eltern und andere tanzen, spielen die älteren Kinder auf dem Rand der Tanzfläche und die jüngeren schlafen auf den Bänken. Falls Sie eigentlich sehen möchten, wie eine Texas Dance Hall ist und sein sollte, planen Sie für einen Sonntagabend einen Besuch bei Floore´s zu machen. Eintritt ist kostenlos, und dort werden Sie die Nachbarn sehen, die Verwandten der Nachbarn und diejenigen, die vor dreißig Jahren Ihre Nachbarn waren.

Von San Antonio nehmen Sie Highway 16 nach Norden, und wenn Sie die vorortartigen Einkaufsmeilen von Helotes vorbeifahren, folgen Sie den Wegweisern zu Old Town Helotes. Gerade neben einer Eisenwarenhandlung ist Floore´s nicht zu übersehen. Das Gebäude sieht genau so aus, als viele andere Gebäude, die in den vierziger Jahren gebaut worden waren, und von aussen gesehen, könnte der Besucher nichts von der Geschichte der Country Music erahnen, die zwischen den Wänden und hinten auf der Patio abgespielt hatte. Die Wände sind aus einfachen Betonziegeln, die grün und weiß gestrichen sind, aber John T. Floore Country Store ist ein Spielort, der eng mit der Entwicklung der modernen Country Music gebunden ist.

Wer im Betracht auf schöne und neue Einrichtungen einen hohen Anspruch erhebt, wird ganz schnell enttäuscht. Autos und Pick-ups parken dicht an dem Gebäude, und hinter einem alten scheibenlosen Lastwagen ragen rot beschriftete Werbung, die behauptet, dass in Floore´s alle mögliche musikalische und kulinarische Superlativen zu finden sind. Nichts wird verschönert, sonder alles ist echt. Neben dem Eingang und unter dem Wirbel der Werbungsschilder stehen reihenweise Mülltonnen und ein großen BarBQ-Kocher, aber hinter der mit Fliegengitter versehenen Eingangstür vergisst der Besucher die Welt vor der Tür.

Eiserne Spannen und dünne Pfosten tragen einen Dach aus Wellenblech. Von der Decke hängen hunderte abgetragene Stiefel und Hüte, und dazwischen hängen andere Gegenstände, die einen fliegenden Flohmarkt bilden. Alles werden von Lichterketten beleuchtet, die hin und her durch die Stützen der Dachspannen eingefädelt worden waren. Alte und neue Neonreklame verschiedener Biermarken hängen an der Wand–Scheiner neben Schlitz, und verleihen dem Raum einer blauen Wärme. Auf der linken Seite ist die Bar, eine grobe Konstruktion aus Holz und Paneel, und wie von dem vor den Store aufgestellten BarBQ zu erwarten ist, stehen neben Hamburgers auch Wurst, Brisket und alle der dazugehörenden Beilagen auf der Speisekarte. Folgen Sie dem Rat der Werbung, und bestelle eine der Superlativen, die „besten Tamales in the World.“ Ich lasse Sie selber die Tamales bewerten. Tamales sind so wie lange gelbe mit Schweinefleisch gefüllte Dampfknödel, derer Maisteig, oder masa, in Maishülsen gedämpft werden. Wenn Ihre einzige Erfahrung mit Tamales mit einer Dosenöffner begann, muss ich Ihnen leider mitteilen, Sie haben keine Tamales gegessen. Hinweis: Wie auch Präsident Ford erfuhr, die Maishülsen werden nicht gegessen.

Die Dance Hall ist sicherlich kleiner als manche erwarten, und wenn jemand wie Gary P. Nunn auf der Bühne der Halle spielt, erlebt man Courty Music, wie sie einst war. Nicht mehr als dreißig Tische stehen um die Tanzfläche, und wenn am freitags und samstags ein großes Konzert stattfindet, treten die Bands oft draussen auf der großen Bühne auf. Auf der Patio stehen viele Tische und Bänke den Besuchern zur Verfügung, und breite Peckanbäume spenden Schatten, obwohl im Sommer Schatten immer zu knapp vorkommt. Wenngleich das Gelände ziemlich groß ist, ist wegen der Beliebtheit von Floore´s bei vielen Konzerten Platz auch knapp, und man muss frühzeitig ankommen, um sitzen zu können.

An diesem Abend spielte Drugstore Cowboys, ein Band, das seit vierzig Jahren Tänzern und Zuhörern mit origineller und auch mit wohl bekannter Musik besorgt hat. Ich kam zwanzig Minuten vor sechs, die angegebene Öffnungszeit, und nur ein Tisch war noch frei. Auf einer Seite wurde ein Geburtstag gefeiert, auf der anderen Seite fand eine Mischung aus Familien- und Firmentreff statt. Alle begrüßten sich gegenseitig, inklusive die andere Besucher, die nur zu zweit oder zu dritt gekommen sind. Mein Tisch war ein längerer Picknicktisch, und ich wusste, dass in wenigen Minuten noch einige Menschen zu mir sitzen würden. Der Tisch stand neben dem Kamin, und darüber hingen einige der vielen gerahmten Bilder von den Künstlern und Bands, die Floore´s gespielt haben. Weltbekannte Musiker wie Willie Nelson, Ray Price, Patsy Kline, Bob Wills und Merle Haggart hingen neben weniger bekannten aber in Texas beliebten Künstlern wie Fiddling Frenchy Burke und Augie Meyers.

Noch mehr Besucher kamen um halb sieben, und sie gingen draussen, tanzten oder standen neben der Wand. Ich hatte den letzten Tisch erwischt, und zwei ältere Frauen setzten sich zu mir. Sie besprachen verschiedene Themen, darunter waren das Wetter und die Verkehrslage, zwei zuverlässige Themen. In Südtexas ist Regen immer ein Ereignis, und die Stauen geschehen immer öfter und werden immer länger. Die zwei Frauen bildeten einen Teil einer Gruppe, die sich sonntags regelmässig für Hamburgers und Musik verabreden. Trotz einiger Anrufe konnten sie nicht sicherstellen, warum die anderen zwei heute nicht erschienen waren. Eine gute Frage, denn wer würde kostenlose Musik und lebendige Geschichte verpassen?–Jason Fabianke

DSC_0119

DSC_0124

DSC_0121

DSC_0120

20140727-203737-74257186.jpg

20140727-203736-74256330.jpg