Tag Archive | country music

Western Music: Andy Wilkinson und Andy Hedges, „Welcome to the Tribe“

Americana Musik hat eine lange Geschichte in den USA, aber die Musik wurde oft unterschätzt, bis die Techniker der Works Progress Administration während der Wirtschaftskrise der dreißiger Jahren hunderte Lieder amerikanischer Volksmusik aufgenommen hatten. Sänger und Sängerinnen wie Woody Gutherie wurden durch ihre selbstgeschriebenen Leider weltbekannt. In den Sechzigern Jahren war Volksmusik ihre eigene Musikgattung, und obwohl einige Liedermacher wie Pete Seeger ihr Unabhängigkeit behielten, machten größere Firmen die Vermarktung und der Verkauf der Schallplatten zu einem richtigem Geschäft. Ihrer Meinung nach mussten Musiker Lieder singen, die die Verkaufszahlen erhöhen, oder er oder sie bekäme keine Verlängerung ihres Vertrags. Die Unabhängigkeit der Sänger und Sängerinnen wurde weitgehend verloren.

Einige Sänger praktizieren die Unabhängigkeit der früheren Volkssänger, und sie nennen ihre Werke „Heritage Musik.“ Sie singen in Poety Festivals, auf kleineren Bühnen und in Aulen von Universitäten und Colleges, und kleinere Plattenfirmen veröffentlichen ihre CDs. Einmal im Jahr versammeln sich zwanzig oder mehr der Sänger in Alpine Texas bei dem Texas Cowboy Poetry Gathering, das im nächsten Jahr von dem 24. bis 25. Februar stattfindet.

Zwei talentierte Vertreter der Heritage Music sind Andy Wilkinson und Andy Hedges. Wilkinson ist “Artist in Residence” der Southwest Collection bei Texas Tech University ist. Er und Hedges leben in der Nähe von Lubbock und brachten zwischen 2009 und 2012 vier Alben in Zusammenarbeit, in denen sie singen, spielen und rezitieren sie über das Leben der modernen und historischen Cowboys, die Veränderungen der Landwirtschaft und der Umwelt und die Abhängigkeit von dem Grundwasser des Ogallala Aquifers. Die Musik aller vier Alben haben mich seit zehn Jahren begleitet, und alle sind unerlässlich, um den modernen Westen zu verstehen.

Ein Album ist aber „Welcome to the Tribe“, das 2009 veröffentlicht wurde. Die zwölf Tracks formen eine schöne Mischung aus neuen und traditionellen Lieder, und meistens in Balladen erzählt Wilkinson über die Schwierigkeiten und die Unsicherheit des arbeitenden Cowboy. In anderen Lieder vergleicht er die Sorgen der Vergangenheit mit ähnlichen Sorgen der Menschen, die heutzutage auf dem Llano leben. Wilkerson und Hedges  spielen Gitarre, und Hedges spielt auf einigen Tracks eine Banjo-Gitarre. Die Begleitung wird durch Geigen und andere Instrumenten ergänzt. 

In dem rollenden Titeltrack beschreibt Wilkinson, wie man als echter Cowboy anerkannt werden kann, und er betont, dass es nicht an der Westernkleidung liegt, sondern an dem innerlichen Werten und dem Benehmen des Einzelnen. Er singt, „when you know when to ride up, when you know when to pull up, when you know when to shut up, welcome to the tribe.“ Er behandelt das gleiche Thema in dem Lied „Palm-Leaf Lid.“ Hedges  singt und beschreibt, dass wenn jemand echter Cowboy ist, trägt er keinen sehr teueren Filzhut, sondern einen Palmhut, der einem „working puncher“ unerlässlich ist.

In den Lieder „Dreary Life,“ „Diamond Joe,“ „Cowboy Soliloquy“ und „Old Paint Medley“ bearbeiten Wilkerson und Hedges Versionen historischer Cowboy-Lieder. Die Themen sind wohlbekannt. Cowboys hatten nie genug Geld, und sie mussten draussen in der Kälte und im Regen schlafen. Ihre einzigen Begleiter waren ihre Pferde, die anderen Cowboys und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Wilkinson zeigt in den letzten vier Tracks seine dichterischen Fähigkeiten, indem er die Leere beschreibt, die einen Teil des Konsumzwangs und der Wichtigtuerei ist. In „Glitter Bus“ kämpfen und ringen alle Mitreisenden um einen Sitz. Die Fahrgäste betrachten sich lieber als die Welt vor der Tür; dazu hat der Bus Spiegel statt Fenster. In dem Bus sprechen sie mit lauter Stimme am Handy, und versuchen eine Verabredung für Mittagessen. Alle streben um das Äusserliche, und sie vergessen dabei ihre Humanität.

Der letzte Track ist die Geschichte eines alten Cowboys, der in Clayton Texas im Altenheim sein Lebensende verbringt. Er sitzt im Rollstuhl vor einem kleinen Fenster, und erinnert sich an die alten Zeiten, als er auf Ranches in Texas und New Mexico arbeitete. Der schnelle Takt und die rollende Melodie klingen fast wie ein “road song,” das die breiten Interstates und kurvenreiche Straßen als Subjekt haben sollte–ein Subjekt, das fern von dem Leben im Altersheim sein sollte. Bald verstehen wir die Richtung des Lieds, denn mitten im Lied lernen wir, dass sich der Mann gerade auf sein “Great Escape” vorbereitet. Nach dem Abendessen wird er Reifenspuren auf dem Rasen hinterlassen, und wenn sie seine Abwesenheit bemerken und den Sheriff anrufen, wird er schon mit einem “coyote pack” heulen. Wenn das Altersheim seinen Kindern in Lubbock und Ft. Worth endlich über sein Weglaufen berichtet, wird die Sonne schon “over my bones” untergehen.

Weitere Rezensionen werden folgen.

Die CD und andere Alben können unter westernfolklife.org oder von ITunes bestellt werden. Falls Sie mehr über Andy Wilkinson und Andy Hodges erfahren wollen, bitte lesen Sie mehr unter andyhedges.com und texascowboypoetry.com—-Jason Fabianke

Verteidige das Recht auf „Chicken Fried“!



Wie sehr schätzen manche Amerikaner ihre Fleischgerichte? Wenn wir ein berühmtes Country-Lied beim Wort nehmen, dann hätten Soldaten für das Recht auf verschiedenen kulturellen Freuden gekämpft, darunter das Recht auf „Chicken Fried.“ Zac Taylor Band hatte einen Riesenerfolg mit dem Schlager „Chicken Fried,“ in dem Taylor den Genuss vom gebackenen  Fleisch besang und mit Mutterliebe gleichgestellte. Die letzte Strophe des Lieds lobt die Gefallenen, die in Kriegen ihr Leben geopfert hatten, damit Amerikaner gebackenen Fleisch, enge Jeans, kaltes Bier und Musik geniessen dürften. Meiner Ansicht nach ist das Lied übertrieben, aber wie in dem Lied von David Allen Coe „You Never Even Called Me by My Name,“ mussDer Komponist eines Country-Hits die passenden Themen in Zusammenhang bringen, um den „perfekten“ Country-Song zu schreiben.

Trotz des Kitsches essen gern viele Texaner “Chicken Fried Steak,” oder „Schnitzel nach Texaner Art.“ Die Fülle von Fleischgerichten, die auf texanischen Speisekarten zu finden sind,  stützen sich wahrscheinlich auf die Erinnerung an der Tradition des Cowboys, die später von der landwirtschaftlich Branche des Ranchers ersetzt wurden. Sehr früh entwickelte sich die Tierhaltung zu einem großen Geschäft, in dem Tiere nach industriellen Weisen in Fabriken geschlachtet worden waren. Die meisten Entwicklungen sind den Industriellen Armour und Swift zu verdanken, die Fleissbänder und gekühlte Güterwagen einsetzten, um das Fleischimperium über das ganze Land ausdehnen zu lassen, und es folgte, dass das Fleischkonsum immer mehr zum Alltag vieler Amerikaner gehörte. Schon nach der Wende des zwanzigsten Jahrhunderts waren die Tierhaltung und das Fleischgeschäft mit dem Idyll des Cowboy-Mythos nicht weiter zu vergleichen.

Der Mythos lebt noch, und mehrere texanische Städte nennen sich „die Hauptstadt des Cowboys“, und obwohl als Folge einer langen Dürre die Zahl der Rinder gesunken ist und die Preise gewaltig gestiegen sind, bleibt Viehzucht der größte landwirtschaftliche Zweig in Texas. Viel Fleisch wird in alle Erdteile verschickt, aber viel wird auch zu Hause verspeist. Das bekannteste Rindfleischgericht ist der Hamburger, der leider auf manchen Fairs auch als belegtes Doughnut erhältlich ist, aber fast alle Reisende suchen mindestens einmal in Texas ein echtes Steakhaus aus. Ein bekanntes Restaurant, das Big Texan Steakhouse, das nicht weit von Amarillo ist, bietet allen Kunden eine Wette an, in Form eines 72 Unzen Steaks. Es ist einfach. Wenn jemand innerhalb einer Stunde das ganze Menü essen kann, das zusammen mit dem Steak aus Brot, Salat und Garnellencocktail besteht, wird das Essen auf die Rechnung des Hauses geschrieben. Wenn etwas übrig bleibt, dann zahlt der Gast, und wie mit den meisten spannenden Wetten, sind die Gewinnchancen gering. Viele haben versucht, aber nur wenige haben es geschafft. Die Steaks in normalen Größen schmecken auch den nicht wettbewerbsfähigen Gast gut, und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verlassen das Restaurant mit einer schönen Geschichte und hoffentlich mit keinen Bauchschmerzen.

Andere Restaurants betonen das einfache Essen für den Stammgast und sind riesige Esshallen, wie zB. das Little Red Barn Steakhouse in San Antonio, das tausende Steaks jeden Tag serviert. Die Steaks vom Grill sind wohl bekannt, aber wenn man kein Vegetarier ist , sollte man auch den berühmten Steak von der Pfanne bestellen. Chicken Fried Steak ist anders als ein Schnitzel vom Rind, denn der Chicken Fried Steak hat eine dicke Krüste und wird im ziemlich viel Fett gebacken, so dass es fast frittiert wird. Ein einfaches Schnitzel wurde man Country Steak nennen, oder nach dem spanischen Ausdruck “bistec milanesa.” Nur seit der fünfziger Jahren wurden Hähnchen frittiert, weil früher das Fett zu teuer war und der elektrische Frittierfetthitzer noch nicht erfunden worden war, aber heutzutage lässt sich fast alle Esswaren wohl oder übel einen Weg ins heiße Fett finden, um “chicken fried” zu werden. Ein Besuch auf das Texas State Fair in Dallas könnte jeden Zweifler überzeugen. 

Chicken Fried Steak ist fast ein Traditionsessen, und hat einen festen Platz in der texanischen Küche—was immer das bedeuten soll. Das Fleisch wird mit einer weißen oder gelben Soße übergossen, und wird mit Pommes oder Kartoffelpüree serviert. Oft lassen grüne Bohnen und ein gemischter Salat das Essen vervollständigen, aber nach ländlicher Weise sollten die Beilagen nie das Hauptgericht in den Schatten stellen.

“Dig in!” und Guten Appetit!—Jason Fabianke